Kontakt

Etatechnik GmbH

 


Der Heizungsplaner ist an Großh€ndler, Heizungsbauer, Generalunternehmer und Fachplaner gerichtet.

Kontaktdaten

Ansprechpartner

Dipl. Ing. Dirk Gerlach Dipl. Ing. Dirk Gerlach
Tel: (02932) 90222-70
dgerlach@etatechnik.de
Jennifer Lehmenkühler Jennifer Lehmenkühler
Tel: (02932) 90222-70
jlehmenkuehler@etatechnik.de

Kontaktdaten

etatechnik GmbH | Deutschland
Postfach 5164
59801 Arnsberg

Telefon: 02932 90222-70
Telefax: 02932 90222-60
E-Mail: info@etatechnik.de

Dunkelstrahler

-      - Einsatz von Dunkelstrahlern

Dunkelstrahler sind eigenst€ndig funktionierende Ger€te, die Infrarotstrahlung erzeugen, welche für Erw€rmungs- oder Trocknungszwecke eingesetzt werden. Sie werden in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt, z.B. in der Tierhaltung und zur Hallenbeheizung.

Dunkelstrahler gehören zu den Strahlungs- oder W€rmewellenheizungen und finden heute ein breites Einsatzspektrum in allen Hallentypen. Typische Anwendungsf€lle sind Fertigungs-, Werk- und Lagerhallen, Ausstellungs- und Veranstaltungsgeb€ude, sowie Waschhallen, Sporthallen, Flugzeughangars und im Tierzuchtbereich.

-      - Prinzip der Dunkelstrahler

Der Vorteil von Dunkelstrahlung liegt darin, dass nicht wie bei herkömmlichen Heizungen die Luft erw€rmt wird, sondern die angestrahlte Oberfl€che.

Das Prinzip der Dunkelstrahlungsheizung ist einfach und l€sst sich am besten mit dem Sonnenbad im Skiurlaub erkl€ren. Obwohl die Umgebungstemperatur niedriger 0°C ist, fühlt es sich in der Sonne warm an. Da, wo die Strahlen auftreffen, werden sie in W€rme umgewandelt, beispielsweise auf unserer Haut. Unsere Atmosph€re ist kaum in der Lage Infrarotstrahlung zu absorbieren. Die Luft erw€rmt sich daher nicht und im Schatten bleibt es kalt. Dunkelstrahler nutzen diese Technik, so dass W€rme genau dort erzeugt wird, wo sie gebraucht wird – direkt am Arbeitsplatz.

 

-      - Funktionsweise Dunkelstrahler

Dunkelstrahler erzeugen die W€rme durch Verbrennung eines Sauerstoff-Gas-Gemisches, in geschlossenen Brennern mit Strahlrohren. Die Verbrennung ist also nicht sichtbar, daher der Name Dunkelstrahler. Durch die erzeugten Heißgase wird die Oberfl€che der Strahlrohre erhitzt, die die W€rme überwiegend als Strahlung abgeben. Als Brennstoff wird Erd- und Flüssiggas eingesetzt.

-      - Dunkelstrahler Aufbau

Dunkelstrahler bestehen aus einem Brenner, einem Ventilator, einem Strahlungsrohr und darüber angeordneten Reflektoren. Ein linear oder U-förmig ausgebildetes Rohr dient als Strahlfl€che. Der Brenner, der an einem Ende des Strahlrohres montiert ist, erzeugt eine Flamme, die relativ weit in das Rohr hineinreicht. Moderne Ger€te arbeiten mit einem drückenden System. Das heißt, der Ventilator sitzt an der gleichen Stelle des Brenners und „drückt“ die Flamme weit in das Strahlungsrohr. Somit wird eine lange und laminare Flamme erreicht, die den Strahler über die gesamte L€nge gleichm€ßig erw€rmt. Zudem ist der Ventilator nicht den heißen Abgasen ausgesetzt. Ältere Konstruktionen nutzen noch das Sauggebl€se am anderen Ende des Rohres. Die Ventilatoren erzeugen dabei einen Unterdruck, der die Gase durch das Strahlrohr transportiert. Jedoch sind hier die Ventilatoren immer den heißen Gasen ausgesetzt, was eine kürzere Lebensdauer der Ventilatoren zur Folge hat. Das Strahlungsrohr wird von einem Reflektor abgedeckt, der die W€rmestrahlung in den gewünschten Bereich lenkt. Zur Steigerung des Strahlungsfaktors kann das Reflektorblech mit einer W€rmed€mmung aus einer mineralischen Faser ausgestattet werden. Bei einigen Herstellern wird diese W€rmed€mmung allerdings nicht benötigt, da der Reflektor so gut gekantet ist, dass der beste Strahlungsfaktor gegeben ist.

-      - Infrarotleistung

Die Rohroberfl€chentemperatur betr€gt je nach Leistung und Ausführung zwischen 300 und 650 °C. Abh€ngig von der Bauart und Brennertechnologie arbeiten Dunkelstrahler aufgrund der relativ niedrigen Temperaturen mit Strahlungsfaktoren zwischen 45 % und 55 %. Der Strahlungsgrad moderner isolierter Ger€te (Strahlungsfaktor bis 77 %) ist kaum noch zu steigern und wird niemals das hohe Niveau von Hellstrahlern erreichen. Durch die Einhaltung gesetzlich vorgeschriebener Abgaswerte stoßen die Entwickler hier an ihre Grenzen.

-      - Abgasführung

Dunkelstrahler müssen ihre Abgase direkt aus der Halle abführen. Diese werden über entsprechende Abgasrohre entweder einzeln pro Ger€t oder gesammelt von mehreren Ger€ten direkt über einen Kamin aus der Halle abgeführt. Die Abgasanlage bedarf einer j€hrlichen Prüfung durch den Schornsteinfeger.

-      - Einsatzgebiete

Dunkelstrahler versorgen aufgrund ihrer L€nge ein größeres Strahlungsfeld pro Ger€t. Aufgrund der geringeren Oberfl€chentemperatur können sie bereits in R€umen ab einer Deckenhöhe von ca. 4m eingesetzt werden. Ob Industrie-, Lager-, Ausstellungs- oder Sporthallen, für fast jeden Einsatzbereich l€sst sich eine Dunkelstrahlerlösung finden.

In Industrie, Werkst€tten, Ausstellungshallen, Museen, Lagerhallen, Flugzeughangars, Kirchen und vielen Anwendungsbereichen mehr werden Dunkelstrahler millionenfach in Europa eingesetzt.

-      - Regelung

Die Strahler lassen sich entweder in Stufen oder modulierend regeln. Je nach Planung und Temperaturprofil der Halle können unterschiedliche Temperaturen in einem Raum realisiert werden. So kann auf individuelle Temperaturanforderungen einzelner Zonen bzw. Arbeitspl€tze flexibel eingegangen werden. Die Bedienung der Ger€te erfolgt durch einfache Zeitschaltuhren oder komplexe Steuerungen, die die An- und Abschaltvorg€nge mit Strahlungsfühlern regeln. Moderne Steuerungen ermitteln selbstst€ndig den optimalen Einschaltzeitpunkt. PC-Anbindung oder Anbindung an die Geb€udeleittechnik ist ebenfalls problemlos möglich.

-      - Vorteile

Infrarotstrahlen benötigen kein „Tr€germedium“ zum Transport ihrer Energie. Das heißt, sie gelangen nahezu verlustfrei vom Ger€t zum Körper und verursachen zudem keine Zugerscheinungen, wie dies bei konventionellen Systemen unvermeidbar der Fall ist. Unangenehme Zugluft oder Staubaufwirbelungen sind dabei nahezu unmöglich. Weil Infrarotstrahler prim€r die Oberfl€chen und nur sekund€r die Luft erw€rmen, kann die Lufttemperatur durchschnittlich 2–3  C unter der vom Menschen gefühlten Temperatur liegen, wird aber dennoch als behaglich empfunden. Diese Faktoren wirken sich positiv auf das Raumklima aus – die Arbeitsqualit€t steigt. Allergieerscheinungen werden gemindert. Weitere Vorteile dieser Systeme liegen in ihren ressourcenschonenden und gleichzeitig energiesparenden Arbeitsweisen. Da die Luft nicht direkt erw€rmt wird, entstehen auch keine teuren Warmluftpolster unter dem Dach. Je nach Ger€tetyp und Hersteller lassen sich nachweislich bis zu 50 % Energie gegenüber herkömmlichen Heizungssystemen einsparen. Prinzipiell gelten natürlich weiterhin die Gesetze der Thermodynamik, so dass alle Körper, die beispielsweise innerhalb einer Halle per Infrarotstrahlung erw€rmt wurden, auch ihrerseits per W€rmeleitung die Luft erw€rmen. Dieser Effekt ist allerdings unter den meisten Umst€nden deutlich geringer als es bei den konventionellen Systemen der Fall w€re.


Quelle wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotstrahler